Heimeinzug! Was muss ich tun?

Zunächst sollten Sie zwei wichtige Punkte abklären:

  1. Liegt eine Heimnotwendigkeit vor? Der Medizinische Dienst Ihrer Krankenkasse (MDK) entscheidet das bei Ihrer Begutachtung. Falls die Pflege von einem ambulanten Pflegedienst vor Ort gewährleistet werden kann, gilt der Grundsatz „ambulant vor stationär“.
    Sollte der Pflegeaufwand so hoch oder so speziell sein, dass eine Pflege nur in einer Pflegeeinrichtung sichergestellt werden kann, so wird vom MDK eine Heimnotwendigkeit festgestellt.
  2. Weiter sollten Sie abklären, wie der Heimaufenthalt finanziert werden soll (Unsere Kostenaufstellungen finden Sie im Downloadbereich). Reichen die Pflegekassenleistungen sowie Ihre Renten aus um den Heimaufenthalt zu tragen? Liegen bei Ihnen die Voraussetzungen vor um einen Pflegewohngeldantrag zu stellen? Falls Sie kein Vermögen haben wird der monatliche Differenzbetrag von der Sozialhilfe getragen.

Wenn Sie beides geklärt haben, steht einem Einzug nichts mehr im Wege.

Natürlich sind noch einige Details zu klären. Dafür haben wir eigens für Sie eine „Checkliste“ erstellt, welche weitere Punkte für einen reibungslosen Heimeinzug enthält.